top of page
Jürg_Curschellas_original-Wandbild_Wyle

Foto: Jürg Curschellas

Foto Adrian MoserA7XN6RkBafGBBWvPhZQw9B.

Foto: Adrian Moser

WANDBILD IM SCHULHAUS WYLERGUT

Das Wandbild im Stadtberner Wylerschulhaus entstand 1949 als Kunstobjekt am Bau. In Gemeinschaftsarbeit schufen Eugen Jordi (1894–1983) und Emil Zbinden (1908–1991) im Treppenhaus des Schulhauses ein Alphabet in Freskomalerei, das als erhaltenswert gilt. 2019 geriet das Wandbild in die öffentliche Kritik, da es rassistische und heute überholte Fremdbilder und -bezeichnungen enthalte. (Die Kommission für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Bern lancierte im Mai 2019 einen Wettbewerb zur Suche nach künstlerischen Arbeiten, um «die Stereotypen aus der Kolonialzeit im Schulkontext zu überdenken». Im Sommer 2020 wurden drei Buchstaben von einer unbekannten Gruppe mit schwarzer Farbe übermalt.

Während dem Selektionsverfahren der Wettbewerbsvergabe wurde eine öffentliche Diskussion über die zeitgenössische Verortung des Werkes geführt. Aus den fünf vorselektierten Eingaben prämierte die Fachjury im März 2021 das Projekt Das Wandbild muss weg. Dieses sieht vor, das Wandbild – mit den schwarz übermalten Kacheln – unter konservatorischen Richtlinien zu entfernen und einem Museum auszuhändigen, das somit mit seiner Erhaltung und Vermittlung beauftragt wird.

 

Der Vorstand des Fördervereins unterstützt den Kampf gegen alle Formen von Rassismus und Ausgrenzung. Ihm ist es auch ein Anliegen, das Wandbild aus Wertschätzung gegenüber der künstlerischen Arbeit vor Ort und unter Verbergung der rassistischen Bildinhalte zu erhalten. Sollte dies nicht möglich sein, wird er sich aktiv an der Neu- und Weitererzählung des Wandbildes beteiligen.

Zbindens Werk ist nicht nur konsequent und engagiert, sondern nimmt innerhalb der Schweizer Kunstlandschaft des 20. Jahrhunderts eine eigenständige und wichtige Position ein. Zbinden war es ein Anliegen, dass seine Bilder Menschen eine Möglichkeit geben, sich von Unterdrückung zu befreien. Die Debatte um das Wandbild verstehen wir daher nicht als Angriff auf Jordi und Zbinden. Wir glauben an die positive und konstruktive Konnotation ihrer Bilder.

Beiträge zum Thema (Stand Juli 2023):

 

Der Bund vom 13. Juli 2023

Bern kolonial – Stiftung Cooperaxion

Webseite der Projektgruppe "Das Wandbild muss weg"

Der Bund vom 3. April 2021

Journal B Teil 1 vom 6. April 2021

Journal B Teil 2 vom 6. April 2021

Der Bund vom 20. März 2021

BZ vom 19. März 2021

WOZ vom 10. September 2020

Tagesanzeiger vom 3. September 2020

Dossier auf der Webseite der Stadt Bern

Der Bund vom 3. Juli 2020 (Interview mit Jürg Spichiger und Etienne Wismer)

 

Der Bund vom 18. Juni 2020

 

Der Bund vom 17. Juni 2020

TeleBärn vom 16. Juni 2020

bottom of page