3 MINUTEN MIT ZBINDEN

Tscharnergut

Seit Mitte Juni 2022 hängt im Treppenaufgang
des Schulhauses Tscharnergut an der Fellerstrasse 18 in Bern der grosse Holzstich „Tscharnergut“:

0171_Tscharnergut1965.jpg

Emil Zbinden, Tscharnergut, 1965 Holzstich, 24,5 x 50,2 cm

Hier drei Zeichnungen:

0300_2_Tscharnergut.jpg

Und hier ein Ausschnitt des Druckstocks, 10 x 16 cm

P1190862 Kopie.jpeg

Chlöisu Friedli hat den „Tscharni Blues“ geschaffen.

Er kann hier durch Anklicken gehört werden:

Wir danken Julia Friedli für das Recht, den „Tscharni Blues“ hier wiederzugeben.

00:00 / 04:02

Daneben ist eine Tafel angebracht
mit einer Foto von Zbinden und diesem Text, der auch für Kinder verständlich sein soll:

1958 begannen die Bauten am Tscharnergut.
Vor den Augen der Berner und Bernerinnen entstand

das damals grösste Wohnbauprojekt der Schweiz.

Emil Zbinden (1908-1991) war 50 Jahre alt.

Emil Zbinden war ein Berner Künstler.
Sein ganzes Leben lang beobachtete er genau,
wie sich die Welt um ihn veränderte.
Er hielt den Wandel der Dörfer, Städte und Landschaften

in unzähligen Bildern fest.
So wollte er unbedingt auch das Tscharnergut
in einem Druck darstellen.

Gegen Ende der langen Bauarbeiten
packte er also seine Zeichengeräte,

wanderte über den Gäbelbach zur Riederen,

setzte sich unter der Linde auf die Bank

und zeichnete, was vor ihm lag.

Er fertigte nicht eine, sondern mehrere Zeichnungen an.

Die letzte Zeichnung aber übertrug er zu Hause
auf eine grosse Platte aus sehr hartem Holz
und schnitt mit seinen Sticheln Tage und Wochen lang,

bis eine fertige Druckplatte vor ihm lag:

Was weiss sein soll, hat er weggeschnitten,

was schwarz sein soll, hat er stehen lassen.

Diesen Druckstock färbte er mit einer Walze

mit schwarzer Druckfarbe ein
und druckte davon viele Abzüge.

In der Folge kamen diese Bilder zu Liebhabern
von Zbindens Kunst in der ganzen Schweiz.
Ein Blatt aber hängt hier im Schulhaus, wo jene Kinder
zur Schule gehen, die in den abgebildeten Häusern wohnen.

Über einen QR-Code kann ein längerer Text gelesen werden. pst